Emmanuel Ortiz

Emmanuel Ortiz

1961 in Argentinien geboren, zog Emmanuel Ortiz 1978 nach Frankreich. Seine Karriere als Fotograf begann er 1982. 1984 reiste Ortiz für drei Jahre nach Peru, um den Konflikt zwischen Perus Militärregierung, der maoistischen Guerilla-Bewegung “Der leuchtende Pfad” und der marxistischen Revolutionsbewegung MRTA zu dokumentieren. Während dieser Zeit berichtete Ortiz auch aus Argentinien, von den Hungerstreiks in Bolivien 1986 und dem Besuch von Papst Johannes Paul II. in Santiago de Chile.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich machte sich Ortiz 1991 auf, um vom Krieg in Kroatien zu berichten. Er verliebte sich in die Region und dokumentierte die Auflösung Jugoslawiens mit ihren nachfolgenden Kämpfen bis 1999.

2000 verbrachte Ortiz ein Jahr in Thailand, ehe er nach Frankreich zurückkehrte, um den Alltag der französischen Fischer an der Atlantikküste über einen langen Zeitraum zu begleiten. 2005 begann er ein weiteres Langzeitprojekt und widmete sich einer seiner großen Leidenschaften, Pferden, ihrer Rückkehr in das Leben der Moderne und die Geschichte ihrer Beziehung zum Menschen.

Weitersagen:
Facebook Twitter Plusone Email