Geert van Kesteren

Geert van Kesteren, Foto: Conny Luhulima

Geert van Kesteren (1966) ist ein Fotograf mit Sitz in Amsterdam.
Seine Fotografie ist bekannt für das Vermitteln eines filmischen Charakters des Geschichtenerzählens. Er ist ein Autor der uns mit seiner Kamera, Einblicke in Psyche und Seele eines  Konfliktes gewährt.
Seine bahnbrechenden Bücher ´Why Mister, Why?´ und  ´Baghdad Calling‘ ‚ dienen als Modell für die Möglichkeiten des engagierten und innovativen Dokumentarfilms.

Er hat mehrere Stipendien von den BKVB, Mondriaan und D & M Stiftungen erhalten und wurde 2009 mit dem Infinity Award von der ICP in New York ausgezeichnet. Außerdem erhielt er den Word Press Photo Award  und wurde für zahlreiche andere Bestseller prämiert.

Seine Arbeiten sind in der Sammlung des niederländischen Photo Museums und im  Rijksmuseum vertreten und werden in den meisten großen internationalen Magazinen, wie dem Stern, präsentiert.

Van Kesterens Fotografien wurden in zahlreichen Einzel-und Gruppenausstellungen, darunter im niederländischen Photo Museum, dem Recontres d‘Arles, dem Visa d‘Or, dem British Museum und der Barbican Art Gallery in London, gezeigt. Sein erstes Einzelwerk ‘Mwendanjangula! Aids in Zambia’, wurde von Mets & Schilt im Jahr 2000 veröffentlicht. Weitere Veröffentlichungen von  Geert van Kesteren :  ´Why Mister, Why?‘ (2004) und ‚’Baghdad Calling‘ (2007). Beide Bücher, über den Krieg im Irak, wurden augenblicklich zu Klassikern.

Van Kesteren war ein Kandidat bei Magnum Photos (2005-2008) und ist seit 2006 bei Advisory Board of World Press Photo. 2011 stellte er in Zusammenarbeit mit seiner Frau, Fotografin Conny Luhulima  das Projekt “Nunusaku ‘ vor. Eine universelle Geschichte über Identität und Migration. Im Jahr 2004 startete van Kesteren mit ‚ ‘After the Ceasefires’, einem langfristigen Projekt, welches Antworten auf Fragen wie: Warum lassen es die Menschen in Israel und Palästina nicht mehr zu, von einem Leben in Frieden zu träumen?, sucht.

Weitersagen:
Facebook Twitter Plusone Email