Wüste Demokratie

Robert King

© Robert King

Der Krieg in Syrien geht ins dritte Jahr. Bislang haben die demokratischen Führer wenig Anstalten gemacht, das Töten beenden zu wollen – obwohl bislang 80.000 Syrer getötet worden sind, 28.000 weitere vermisst werden und Millionen Menschen auf der Flucht sind.

Seit 2012 hat Robert King die beispiellose Tragödie dokumentiert, die Angriffe des Assad-Regimes auf Zivilisten und Krankenhäuser. Er hat Verletzungen der Menschenrechte und weitere Kriegsverbrechen festgehalten.

„Als Fotograf ist es nicht meine Aufgabe, angenehme Bilder des Krieges zu machen [...]. Ich habe erlebt, dass viele Betrachter es einfacher finden, den Urheber der Bilder zu verdammen als die Täter, die die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben.“ (Robert King)

Weitersagen:
Facebook Twitter Plusone Email