Die Energie von Istanbul

© harry gruyaert

Die Türkei war kein Land, das ich gut kenne, aber sie gehörte immer zu den Ländern, die meine Neugier wecken. Vor einigen Jahre war ich schon einmal für einige Projekte mit Magnum Photos in der Türkei gewesen, aber dieses Mal war es anders. Viele Dinge, die ich in Istanbul gesehen habe, haben sofort meine Neugier geweckt. Es war unglaublich aufregend, vielleicht weil die Stadt für mich neu war.

Zuhause erlebt man nicht unbedingt immer diese Art von Aufregung. Wenn ich zum Beispiel mit Freunden in einem Pariser Café sitze, empfinde ich nicht dieses Gefühl von Offenheit und Verschiedenheit. Ich denke, das liegt daran, dass ich Paris inzwischen so gut kenne. Tatsächlich erlebte ich in Istanbul ein unglaubliches Gefühl physischer Erregung.

Wie auch immer, diese Erfahrung ist sehr wichtig für mich. Verschiedene Formen, Farben, einzigartige Bewegungen: Sie alle geben einem Inspiration und eine völlig neue Art von Aufgeregtheit. Ein/e Fotograf/in muss immer frei und weit denken; das ist der einzige Weg, wie er oder sie einzigartige Bilder einfangen kann.

Für mich war nicht nur das historische und künstlerische Gewebe Istanbuls interessant, sondern auch dass diese Großstadt wie ein Wohnort funktioniert. Wohin auch immer ich blickte, sah ich interessante Dinge. Manche Flecken erinnerten mich ein bisschen an Kairo. Meine Arbeit schien mir im Laufe des Aufenthalts sogar noch wichtiger zu werden. Die Woche verging vergnügt, dynamisch, schnell. Als ich Istanbul ein paar Jahre zuvor besucht hatte, war ich für zwei Wochen dort gewesen. Tatsächlich aber hat mich meine jüngste Stippvisite glücklicher gemacht.

 

Weitersagen:
Facebook Twitter Plusone Email