Aschura

© Reza

 

Ich erinnere mich nicht ganz genau, aber ich glaube, ich war fünf Jahre alt. Im Iran wurde Aschura gefeiert. Meine fünf Jahre alten Augen beobachteten die Ereignisse dieses Tages mit Schrecken. Ich war umgeben von Tausenden Menschen, die sich selbst auspeitschten, indem sie auf ihren Brustkorb schlugen. Wenig später fand ich mich in der Mitte eines Blutstroms wieder. Bluttropfen fielen auf mich wie Regen. Es war genau wie alle anderen traditionellen Aschuras, nicht anders als üblich. Aber genau wie die Leute in anderen Städten trugen die Menschen meiner Stadt – Tabriz – Trauer.

Später konnte ich Aschura-Feierlichkeiten nicht nur im Iran, sondern auch in anderen Ländern besuchen. Ich beobachtete verschiedene Arten religiöser Rituale und nahm zum Beispiel sogar an einem heidnischen Fest teil. Es gab Aspekte, die an Aschura erinnerten, und natürlich auch solche, die anders waren. Noch später verstand ich, dass Handlungen wie sich selbst schlagen und auspeitschen, sich schneiden und Ähnliches wirklich keinen Platz in der Realität unserer sehr speziellen Gegenwart haben.

Als Menschen des 21. Jahrhunderts, finde ich, müssen wir unsere Traditionen neu überdenken. Genau wie die Türken in Istanbul – die entschieden haben, ihr Blut zu spenden statt sich zu peitschen, um ihr Blut zu vergießen – müssen wir neue Lösungen und Wege finden.

Weitersagen:
Facebook Twitter Plusone Email